Stahlspundwand freistehend

Das Regierungspräsidium Tübingen realisiert den Neubau der Querspange Erbach B311. Hierfür wurde der Bau mehrerer Brückenbauwerke über die Donau und den Donaukanal notwendig. 

Für die Herstellung der Brückenpfeiler der Bauwerke BW2 und BW3 waren umfangreiche Spezialtiefbauarbeiten erforderlich.

Zu Beginn der Arbeiten wurde eine temporäre Stahlspundwand für die notwendige Hilfsbrücke durch unseren 90to. Autokran ausgeführt.
Eine dauerhaft verbleibende Stahlspundwand im Widerlager- und Brückenpfeilerbereich musste anschließenden als Kolkschutz hergestellt. Die Ausführung wurde unter anderem mit unserem neuen Ponton auch in Donaumitte realisiert.  
Die geplanten Gründungsarbeiten für die beiden Bauwerke mit  Ortbetongroßbohrpfählen waren ebenfalls Bestandteil der auszuführenden Arbeiten und  von uns ausgeführt.

Die Arbeiten haben wir im Auftrag der Firma Stark aus Aalen durchgeführt.

 
 
Projektdaten BW 3:
 
ca. 3.350 m²
freistehende Stahlspundwand in Längen bis zu 13,00m;
Ausführung mittels Profilen in S 355 GP
 
ca. 625 lfdm
Ortbetonbohrpfähle Ø1200 mit Pfahlängen bis 19,50m

Leistungszeitraum:
 
September '20