rückverankerte Spundwand

Für die Erweiterung der Abwasseranlage der Stadt Weißenburg wurde der Neubau eines Maschinengebäudes in der Kläranlage erforderlich.
Die notwendige Baugrubensicherung ist mit einem rückverankerten Stahlspundwandverbau realisiert worden.

Projektdaten:
 
ca. 500 m²
Auflockerungsbohrungen
 
ca. 565 m²
Stahlspundwände in Längen bis zu 12,00 m;
Ausführung mittels Profile Typ Hoesch Larssen 604n in S 355 GP
 
  34 Stck.
temporäre Verpressanker mit Einzellängen von bis zu 17,00 m

Leistungszeitraum:
 

September 2016 bis März 2017

Baustellengalerie