rückverankerte Trägerbohlwand

Die Ulmer Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft führt den Neubau eines Wohngebäudes mit Lebensmittelmarkt an der Söflinger Straße in Ulm durch.

Aufgrund der Nachbarbebauung in der innerstädtischen Lage und der geplanten Unterkellerung mit Ausführung einer Tiefgarage machten eine Baugrubensicherung für die Umsetzung der Baumaßnahme erfoderlich.
 
Damit alle Anforderungen an die Baugrubensicherung umgesetzt werden konnten, wurde ein kombinierter Verbau aus Stahlspundwand, Ortbetonbohrpfahlwand und Trägerbohlwand gewählt.
 
Unsere detailierte Ausführungsplanung und die Erstellung einer prüffähigen Statik waren hier die Grundlage für eine wirtschaftliche Lösung.  

Die notwendigen Spezialtiefbauarbeiten haben wir bei diesem Projekt im Auftrag der Firma Ritter & Deeg umgesetzt.

 

Projektdaten:
 
ca. 1600 m²
rückverankerte Stahlspundwand in Längen bis zu 11,00m;
Ausführung mittels Profile Typ Arcelor PU18 in S 355 GP
 
ca. 280 m²
Leichtprofilausfachung in Längen bis zu 7,50m;
Ausführung mittels Profile Typ Arcelor PAL3280 in S 240 GP
 
ca. 20 Stck.
Verbauträger
Typ HEB300 und DU300 in Längen bis 8,50m in S 235 JR
 
ca. 630 lfdm
temporäre 4-Litzen-Verpressanker mit Einzellängen bis 13,00m
 
ca. 330 lfdm
Ortbetonbohrpfähle Ø750 mit Pfahlängen bis 8,50m

Leistungszeitraum:
 
November '19 bis März '20